Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge
Sektionen
Sie sind hier: Startseite

Projektwoche EF

Tagesbericht (Montag)

| Til S.

Am ersten Tag der Projektwoche zur Stammzellenforschung am Fürstenberg-Gymnasium in Recke wurden die Schüler zunächst in das Thema eingeführt, haben sich der Lerngruppe vorgestellt und gaben ihre Interessen sowie Fragen preis. Sogleich kamen die ersten in der Wissenschaft noch unklaren Aussagen und Fragen zum Vorschein, die den Diskurs der einzelnen Lerngruppen anheizten und die Lerneinheiten spannend, lehrreich wie auch interessant gestalteten. Daraufhin folgten verschiedene theoretische und praktische Aufgaben, die von den Schülern mit mehr oder weniger Begeisterung bewältigt wurden.

So kann man zu dem Schluss kommen, dass der erste Tag ein gutes Fundament für die kommende Woche war und sie bestimmt eine wertvolle Erfahrung für die Schüler wird. Natürlich wurden auch noch einmal einzelne Schüler durch die Journalistengruppe zum Thema befragt und in einem Interview zu ihrer eigenen Meinung gebracht. So konnte man schon erkennen, dass sich ein Großteil der Diskursgruppe �...

[mehr...]

Was sind Stammzellen?

| Gerd B., Sarah B., Fabian Ü.-S.

Um das Hintergrundwissen der teilnehmenden Schüler des Stammzellenf-orschungsprojekts zu erfahren, haben wir ein paar Schüler herausgesucht und sie nach ihrem Wissen und ihrer Meinung befragt. Dieses Wissen umfasste die Strittigkeit des Themas "embryonale Stammzellenforschung" und die Aspekte der medizinischen Fortschritte bzw. Zukunftsdimensionen, wie z.B. das Heilen bedingter Krankheiten. Doch die Meinungen hierzu gingen weit auseinander. Ein Teil konnte die Tötung nicht mit ihrem moralischen Verständnis vereinbaren, wobei ein andere Teil eher die Chancen auf Heilung und Rettung von Menschen-leben sah. Es gab aber auch Schüler, deren Unentschlossenheit zur Stamm-zellenforschung man auf mangelnde Information zurückführen kann.

Was sind Stammzellen?
Diese Frage lässt sich leicht beantworten: Stammzellen sind die Zellen, die aus einer befruchteten Eizelle entstehen. Die Stammzellen werden geschaffen, indem in eine entkernte Eizelle (Eizellhülle) ein Zellkern des Empfängers ein...

[mehr...]

Interview 1 (Tag 1)

| Fabian Ü.-S., Sarah B.

Damit am Ende des ersten Tages ein Resumée gezogen werden konnte, haben wir aus jeder Diskursgruppe drei Leute befragt. Diese wurden danach ausgewählt, indem ein Meinungsspektrum erstellt und je ein Gegner, ein Befürworter und ein Unentschlossener von uns zum Interview eingeladen wurde.        

Alle antworteten auf die Frage, ob sie ihre Meinung im Laufe des Tages geändert hätten, dass sie trotz neuer Erkenntnisse über die Stammzellenforschung alle bei ihrem vorherigen Standpunkt geblieben sind. Die unentschlossenen Schüler sagten beide aus, sie hätten durch den heutigen Tag mehr Skepsis erhalten. Doch es gab auch Schüler, die eine klare Sichtweise mit guten Begründungen ablieferten. So war Simon deutlich gegen die humane embryonale Stammzellenforschung, da diese "zu Missbrauch, wie ungewolltes Klonen" führen könnte. Er würde sich desweiteren über eine kontroverse Diskussion freuen, welche sich näher mit den ethischen Fragen beschäftigt. Den gegenteiligen St...

[mehr...]

Interview 2 (Tag 1)

| Daniel L. und Lukas V.

Nach dem ersten Tag  haben wir aus jeder Gruppe 3 Schüler befragt, um zu erfahren, wie der gestrige Tag aus ihrer Sicht gelaufen ist. Dabei waren sich die Schülerinnen und Schüler nach dem ersten Tag weitgehend einig, was ihre Meinung zu diesem Thema ist.

In der ersten Gruppe befürwortete eine Schülerin die Stammzellentherapie, zwei weitere Schülerinnen waren zwar dafür, jedoch noch recht unentschlossen. Diese Meinung hatten sie alle schon, bevor sie den ersten Tag angetreten haben. Für den nächsten Tag erhoffen sich alle Abwechslung in der Methodik und das Kennenlernen der Contra-Seite, um  sich eine abgewogene Meinung zu bilden.

In der anderen Gruppe waren zwei Schüler für Stammzellenforschung, eine Schülerin war geteilter Meinung. Obwohl sie zuerst zu den Pro-Aspekten tendierte, hat der gestrige Tag sie verunsichert. In ihrer Gruppe haben sie die Pro- und Contra Argumente  durchgesprochen und sich biologische Fachkenntnis zu dem Thema erworben. Auch in dieser Gruppe...

[mehr...]

Projektwoche Stammzellenforschung

| Daniel L, Lukas V.

Die am Fürstenberg-Gymnasium stattfindende Projektwoche behandelt die embryonale Stammzellenforschung, welches ein biologisch und ethisch sehr umstrittenes Thema ist, mit der zentralen Frage „Was kann und was darf der Mensch?“ Zu aller erst wurde den Schülern die Arbeitsweise eines Diskurses erklärt. Dieses Verfahren eignet sich besonders für eine Urteilsbildung bei komplexeren Themen, wie das der Stammzellen-Forschung. Danach stellten sich die teilnehmenden Schüler einzeln vor und äußerten ihre Interessen und Erwartungen an das Projekt, wobei viele unterschiedliche Standpunktegeäußert wurden. Am Ende der Woche soll sich jeder Schüler ein eigenes Urteil zur Stammzellenforschung gebildet haben und an einem Gesetzesentwurf zu dieser heiklen Thematik mitwirken.

Einige allgemeine Informationen von den Organisatorinnen der Projektwoche, Frau Eckel (E) und Frau Stöckmann (S), im folgenden Interview:

F: Worum geht es in dieser Projektwoche?

AS: Wir beschäftigen uns mit der ...

[mehr...]

Rechtliche Grundlagen der Stammzellenforschung

| Gerd B. Milena B.

Stammzellen bieten vielfältige Möglichkeiten, aber was darf man gemäß der gesetzlichen Rahmenbedingungen?

Dazu befragten wir einige Schülerinnen und Schüler [unter anderem: Maximilian H.; Dominik W.; Alexander R.; Daniela S.; Ann-Kathrin P.; Ann-Kathrin M.; Carina Q. und Thale-Pia R.], diese informierten uns über die rechtliche Lage zum Thema Stammzellen.

Wir erfuhren, dass in Deutschland grundsätzlich das Klonen und das Reprogrammieren von Stammzellen verboten ist. Das therapeutische Klonen ist nur mit einer Genehmigung erlaubt. Diese erhält man nur, wenn man nachweisen kann, dass man seine Ergebnisse nur mit embryonalen Stammzellen erzielen kann.

Es dürfen nur Stammzellen eingeführt werden, wenn diese bis zum 1. Mai 2007 für eine In-Vitro-Fertilisation benötigt wurden und "übrig geblieben" sind. Außerdem dürfen keine Stammzellen nur für die Forschung "produziert" werden. 

Ebenso gibt es das Embryonenschutzgesetz, welches besagt, dass Embryonen nicht an Dritte w...

[mehr...]

Ethische Probleme der Stammzellenforschung

| Til S., Daniel L. und Lukas V.

Ab wann ist ein Mensch ein Mensch?

Diese Frage wird in der medizinischen Forschung und in der Gesellschaft kontrovers diskutiert und stellt die Grundlage für die ethische Diskussion um die Stammzellenforschung dar. Zwei wesentliche Position stehen sich dabei gegenüber:

1) Das menschliche Leben beginnt mit der Befruchtung der Eizelle (so auch die Lehre der katholischen Kirche).

2)  Das menschliche Leben beginnt erst, wenn der Mensch die ersten lebenswichtigen Organe (wie zum Beispiel das Herz) einwandfrei benutzen kann.

In der Stammzellenforschung werden Embryos dazu verwendet, um embryonale Stammzellen zu gewinnen. Mit diesen Stammzellen versucht man, längerfristig eine Lösung für bestimmte Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs zu finden. Doch bis dahin werden noch viele Embryos im Namen der Forschung geopfert werden.

Bislang herrscht ein weitgehendes weltweites Einverständnis, dass der Mensch kein Versuchsobjekt ist und reproduktives Klonen nicht erlaubt werden darf. Kr...

[mehr...]

Tagesbericht (Dienstag)

| Fabian Ü.-S., Sarah B.

"Wo beginnt Menschenwürde?", dies war eine Frage, die man in den Diskursgruppen zu klären versuchte.

In einer Diskursgruppe  stellten sich alle 21 Schüler auf den Standpunkt, dass die Menschenwürde mit der 12. Schwangerschaftswoche beginne, indem sie sich auf einem Meinungsstrahl positionierten. Hauptargument war zum Beispiel, dass man -bei besonderen Indikationen- bis zur 12. Schwangerschaftswoche straffrei abtreiben dürfe. 

Vorher hatte sich die Lerngruppe u.a. mit den Gesetzen der Stammzellenforschung auseinander gesetzt und sogar an einem Fallbeispiel angewendet. So wurde eine Debatte geführt und ein Rollenspiel mit einer Gegenüberstellung der religiösen und wissenschaftlichen Aspekte gemacht. Eine Gerichtsverhandlung zum Fall "Mary" brachte die mitwirkenden Schüler ebenfalls zum Nachdenken. Auch ein Gruppenpuzzle stand heute auf dem Tagesablauf. Jeder bekam einen Text zugeordnet, machte sich durch selbstständiges Lesen zum "Experten" und konnte so nach einiger Zeit...

[mehr...]

Interview 2 (Tag 2)

| Sarah B., Fabian Ü.-S., Milena B., Gerd B.

Nachdem die Schüler sich heute mit dem Thema Ethik beschäftigt haben, führten wir erneut ein Interview durch, um herauszufinden, ob sich Standpunkte verändert haben.

Doch dies war bei den befragten drei Schülern der Lerngruppe nicht der Fall. Wieder gab es einen Befürworter und einen Gegner der Stammzellenforschung sowie einen, der sich in seiner Meinung (noch) nicht festlegen wollte.

Außerdem befragten wir noch Schüler und Schülerinnen aus einem anderen Kurs. Dort war das Ergebnis ähnlich wie bei der ersten Gruppe. Allerdings hat sich bei einem Schüler die Meinung ein wenig ins Positive (zugunsten der Stammzellenforschung) geändert.

Das Vorwissen im Bereich Ethik war bei den Schülern eher klein, so dass sie sich für den nächsten Tag erhofften, noch mehr darüber zu erfahren, wobei einige das Thema Stammzellenforschung bereits im Religionsunterricht kennenlernten.

Die Argumente gegen die Forschung waren wie am vorherigen Tag. Auch die Befürworter beschränkten sich ...

[mehr...]

Interview 1 (Tag 2)

| Lukas V. und Daniel L.

Nach dem zweiten Tag fragten wir wieder drei Schüler nach ihrem Erlebten und den Erfahrungen des Tages:

Lars ist für Stammzellenforschung, wenn diese zum Zweck der Bekämpfung von schweren Krankheiten angewendet wird und Menschenleben retten kann. Seine Mitschülerinnen Lea und Daniela stimmten dem zu. An diesem Tag wurden hauptsächlich ethische Aspekte besprochen und es ging um die Frage „Ab wann ist der Mensch ein Mensch?“  Die drei haben heute einen tieferen Einblick in die Gegenargumente bekommen, lassen sich von den Argumenten von ihrer anfänglichen Meinung aber nicht abbringen.

Vom morgigen Tag erwarten sie noch mehr Informationen und konkretere Beispiele mit näherem Bezug zur Realität, die sich nicht nur auf den Bereich Kirche und Ethik beschränken, von dem Experten.

[mehr...]

Interview (Tag 3)

| Lukas V. und Daniel L.

Nach dem die Gruppen alle an der Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Kos teilgenommen hatten, fragten wir wieder 2 Schüler nach ihrer Meinung zu dem heutigen Tag. Diesmal fragten wir Linus U. und seine Mitschülerin P.

F: „Was habt ihr heute gemacht?“

A: „Wir haben bei der Diskussionsrunde „Hart aber Fürstenberg“ zugeguckt. Jetzt im Moment haben wir verschiedene Parteien gekriegt, die alle verschiedene Positionen haben und diskutieren gerade, welche Partei Recht hat. […]“

F: „Und wie fandet ihr die Podiumsdiskussion?“

A: „Ähm, ja. Ich fand, die ging so. Ich fand die komisch strukturiert. Ich fand die eigentlich ganz gut, nur dass man dabei jetzt nicht wirklich viele neue Erkenntnisse gewonnen hat […] ; und wir hatten nur einen Experten, das war ein bisschen ungerecht aufgeteilt.

F: „Wie ist eure Meinung zur Stammzellenforschung?“

A: „Ich bin im Moment noch für Stammzellenforschung, aber nur bei bestimmten Krankheiten wie Parkinson und Muskelschwund, a...

[mehr...]

Hart aber Fürstenberg - Podiumsdiskussionen am Fürstenberg Gymnasium

| Lukas V. und Daniel L.

Am Mittwoch, den 10. Juli 2013, wurde am Fürstenberg- Gymnasium Recke ein besonderer Gast empfangen: Prof. Dr. Elmar Kos, Professor für Moraltheologie  an den Universitäten Osnabrück und Vechta.

In der Projektwoche, in der es sich um die Stammzellenforschung dreht, war Prof. Dr. Kos in eine Podiumsdiskussion involviert. Das übergeordnete Thema lautete „Ab wann ist der Mensch ein Mensch?“

Diskutiert wurde in diesem Zusammenhang die Legitimität der Stammzellenforschung.

Bei dieser Diskussion nahmen die Schüler fiktive Rollen verschiedenster Personen ein, während Prof. Dr. Kos die Lehre der katholischen Kirche vertrat. Die Fürsprecher unter den Gästen waren Frau Schlüter, Mutter eines Kindes mit multipler Sklerose, Frau Dr. Merkeline und Herr Dr. Hörstel. Gegen ihre Meinung wandten sich Pater Ambrosius, Schwester Magdalena, Prof. Dr. Kos, Frau Prof. Dr. Hübeline und Frau Dr. Odonkor.

Angefangen wurde die Diskussionsrunde von Frau Schlüter, die von den Probleme...

[mehr...]

Tagesbericht: (Mittwoch)

| Simon H. , Til S.

Heute war der womöglich wichtigste Tag der Projektwoche zur Stammzellenforschung am Fürstenberg-Gymnasium in Recke. Denn heute kam der Moraltheologe Prof. Dr. Kos an unsere Schule, um in einer Podiumssitzung mit Schülern zu diskutieren. Diese hatten sich im Vorfeld mit fiktiven Rollen gut auf diese Situation vorbereitet und es kam zu angeregten Gesprächen. 

Die Mitglieder der Sitzung steigerten sich sehr in die Sitzung hinein und kamen zum Schluss -vielleicht auch durch den Einfluss von Prof. Dr. Kos- zu verschieden Ansichten  zur Stammzellenforschung. Sitzungen fanden um 9:00Uhr und 11:00 Uhr statt bei denen es zu ähnlichen Ansichten kam, wobei man beachten muss, dass sie Antworten geben mussten, die ihrer Rolle entsprachen. "Pater Ambrosius" sprach sich beispielsweise deutlich gegen die Stammzellenforschung aus, weil der Mensch direkt nach der Befruchtung als lebensfähig gelte.

Nach den vielen Aussagen, die Prof. Dr. Kos im Detail erklärt hatte, hätte man eventuell denke...

[mehr...]

Zeitungssinterview zum Projekt

| Gerd B. Milena B.

Wir waren live beim Interview zwischen Herrn Schmidt (IVZ),  Frau Stöckmann und Frau Eckel, das im Anschluss an die Podiumsdiskussion "Hart aber Fürstenberg" durchgeführt wurde.

Zuerst befragte Herr Schmidt das Lehrerteam allgemein zum Projektt. Auf die Frage, warum die Disskusionsrunde "Hart aber Fürstenberg" hieße, antwortete Frau Stöckmann, dass es als Parodie auf "hart aber fair" gedacht gewesen sei.

Das Projekt wurde von Frau Eckel initiiert, die an einer Fortbildung im Stammzellenforschungzentrum NRW zu diesem Thema teilgenommen hatte. Es wurde bereits an etwa 10 Schulen deutschlandweit durchgeführt wurde.

Die Biologielehrer mussten zuerst die Schulleitung, danach die Lehrerkonferenz und anschließend die Schulkonferenz überzeugen. Aber auch einige Religionslehrer mussten gewonnen werden.

Die Lehrer mussten sich zur Vorbereitung einlesen und das vorgefertigte Material für die Schüler kürzen, umstellen, anpassen und aktualisieren. Die Schüler wurden nur grob...

[mehr...]

Tagesbericht (Donnerstag)

| Sarah B., Fabian Ü.-S.

Am heutigen Donnerstag durfte jede der vier Lerngruppen an einem Vortrag mit folgender Diskussion teilnehmen. Dieser wurde von Herrn Dr. Jahreis und seiner Asisstentin gehalten. Er umfasste wissenschaftliche Erkenntnisse zum Thema der humanen embryonalen Stammzellenforschung sowie Detailinformation zum Klonen, zur Forschung und der gesetzlichen Lage in Deutschland.

Geprägt war Jahreis´ Referat durch seinen eigenen Standpunkt, indem er die befruchtete Eizelle als „Zellhaufen“ bezeichnete und die Stammzellenforschung immer wieder legitimierte. Jedoch waren auch ungeklärte Fragen enthalten, auf welche er keine Antwort hatte.

Insgesamt vertrat er so genau die gegenteilige Position wie Herrn Professor Dr. theol. Kos, der gestern deutlich betonte, man könne sich nicht anmaßen zu entscheiden, wann genau menschliche Würde bzw. das Menschsein an sich anfange.

Jahreis hingegen antwortete auf die Frage, ob die befruchtete Eizelle für ihn schon ein Mensch sei, dass man  nicht genau ...

[mehr...]

Schülerinterview nach Dr. Jahreis' Vortrag

| Gerd B. Milena B.

Am heutigen Donnerstag kam Herr Dr. Jahreis von der Universität in Osnabrück in unsere Schule und hielt einen kleinen Vortrag über die Stammzellenforschung.
Er erläuterte die Vorgänge und erklärte genau und verständlich den Unterschied zwischen adulten Stammzellen und embryonalen Stammzellen.

Jede Diskursgruppe verbrachte eine Stunde mit Herrn Dr. Jahreis und konnte anschließend noch einige Fragen stellen.
Nachdem die Gruppen fertig waren, interviewten wir einige Schüler und Schülerinnen und baten sie um ihre Meinung.

Eine Schülerin zum Beispiel erklärte, dass sie heute viel gelernt hat und es sehr interessant war. Sie fand die Argumente von Herrn Dr. Jahreis gut und würde dieses Gespräch mit ihm unbedingt weiterempfehlen.

Eine andere Schülerin fand den heutigen Tag ebenso interessant und hilfreich. ''Jetzt weiß ich besser Bescheid, um mir eine Meinung zu bilden.'', erzählte sie uns.

Zuletzt sprachen wir mit einem eher kritischen Schüler. Dieser fand die Argumente...

[mehr...]

Umfrage

| Gerd B. Milena B.

Wir befragten 74 Schüler und Schülerinnen vor und nach dem Vortrag von Dr. Jahreis zu ihrer Meinung zur Stammzellenforschung.

 

Vor dem Vortrag von Dr. Jahreis

 

Nach dem Vortrag von Dr. Jahreis

[mehr...]

Interview mit Dr. Jahreis

| Lukas V. und Daniel L.

Am Mittwoch trafen wir uns zu einem Gespräch mit Herrn Dr. Jahreis und seiner Assistentin, um ihnen Fragen zum Thema der Projektwoche, embryonale Stammzellenforschung, zu stellen.

Warum müsste man ihrer Meinung nach Stammzellenforschung unterstützen?

A: „Es ist eine unglaublich wichtige Forschung, die auch dazu beitragen wird, viele Krankheiten in Zukunft zu heilen. Querschnittslähmungen zum Beispiel können geheilt werden, da sehe ich ein unglaubliches Potenzial. Zum anderen kann man mit diesen Zelllinien Tierversuche einschränken.“

Inwiefern ist die Stammzellenforschung schon jetzt in der Lage, Menschen zu helfen?

A: „Das ist ein bisschen schwierig zu beantworten; man kann bis jetzt schon Leukämie, Hautkrebs und Verbrennungen behandeln. Da kann man das direkt schon einsetzen. Aber man muss natürlich alles x-mal austesten, bevor man es wirklich anwenden kann. Da kann es manchmal länger dauern als man es im Vorfeld gedacht und geplant hat. Hin und wieder gibt es Rü...

[mehr...]

Abschließendes Interview

| Fabian Ü.-S., Sarah B.

Am Abschlusstag befragten wir die Schüler rückblickend, um deren Meinung zum Projekt zu erfassen. Hierbei gab es persönliche Standpunkte, welche sich voneinander unterschieden. Eine unserer Fragen versuchte den Schülern einen gesamten Rückblick der Projektwoche über humane embryonale Stammzellenforschung zu entlocken. Die Schüler fanden die Woche "gelungen" und "sehr interessant " aufgrund des Programms, welches viele Bereiche der Stammzellenforschung umfasste. Allerdings wurde auch angesprochen, dass die Woche sehr lang durch das fünftägige Programm wurde.      

    Um eine genaue Bewertung zu erhalten, sollten sie schließlich in Schulnoten das Projekt zur Stammzellenforschung nach ihrer persönlichen Ansicht benoten. Dabei kam es zu einem sehr eindeutigen Ergebnis, das sich im Bereich " Gut" bzw. "Gut plus" bewegte. Somit hatte das Projekt gute Resonanz bei allen befragten Schülern der verschiedenen Diskursgruppen und sollte laut deren Meinung wiederholt werden....

[mehr...]

Rückblick auf die Woche

| Simon H.

Am heutigen Tage kommen wir zum Abschluss unserer Projektwoche über die embryonale Stammzellenforschung. Ohne Zweifel lässt sich sagen, dass auch bei mehr oder weniger angeregter Mitarbeit sich sicherlich jeder eine Meinung zu dem Thema bilden konnte. Dazu trugen die Unterrichtseinheiten, die die Schüler in der Woche zu bearbeiteten hatten, maßgebend bei.

Wo am Montag  mit praktischen und theoretischen Aufgaben das Fundament für die Woche gelegt wurde, hatten es am Dienstag die Schüler schon mit der Frage „Wo beginnt Menschenwürde?“ zu tun.

Die Meinungen der Schüler innerhalb der Gruppen wurden nach einer angeregten Debatte auf einem Meinungsstrahl notiert. Anschließend sprach man noch über die Gesetzeslage der Stammzellenforschung in Deutschland, wobei man auch auf andere Länder verwies. Unter diesen Gesichtspunkten wurde ein Rollenspiel kreiert, das den Disput zwischen Religion und Wissenschaft deutlich machte. Auch der aufwühlende Fall der Gerichtsverhandlung „M...

[mehr...]

Rückblickendes Interview mit Schülern aus der Diskursgruppe von Frau Eckel

| Lukas V. und Daniel L.

Am letzten Tag der Projektwoche zum Thema "embryonale Stammzellenforschung" fragten wir fünf Schüler, ob sie mit der Projektwoche zufrieden waren und was man ihrer Meinung nach verbessern könnte.

Was macht ihr heute?

A: „Heute bilden wir unsere Meinung. Wir haben richtig Spaß, führen Diskussionen und stellen ein Votum auf. Man hat gelernt wie man formuliert und es gab Kuchen.“

Wie fandet ihr das Projekt?

A: „Joar, ganz gut. Sehr interessant. Guter Ersatz für Unterricht - Wir sind der geilste Kurs und bei uns gab es Kuchen.“

Was hat euch am besten gefallen und was gar nicht?

A: „Die freudigen Diskussionen und der Kuchen. Gut gefallen hat mir, dass der Biologe da war. Der Theologe hat mir nicht so gefallen, weil ich die Argumente von ihm nicht so überzeugend fand. Und ansonsten war das eine sehr gute Arbeitsatmosphäre. Unsere Diskussion waren sehr gut –viele kritische Argumente, abgerundet mit ‘nem Kuchen war das sehr gelungen.“

Was hättet ihr in der Proj...

[mehr...]

Rückblickendes Interview mit Schülern aus der Diskursgruppe von Herrn Schmutzer

| Daniel L. und Lukas V.

 

Am letzten Tag der Projektwoche zum Thema „embryonale Stammzellenforschung“ fragten wir fünf Schüler, ob sie mit der Projektwoche zufrieden waren und was man ihrer Meinung nach verbessern könnte.

Was macht ihr heute?

A: „Wir bilden uns jetzt unsere eigene Meinung, stellen ein Votum auf. Gerade stellen wir den Prozess der Entscheidungsfindung an der Tafel dar.

Wie fandet ihr das Projekt?

A: „Langweilig- Ich fand das toll –ich find’s interessant. Also manchmal interessant und manchmal langweilig […].Das hat halt immer variiert “

Was hat euch am besten gefallen und was gar nicht?

A: „Wenn die Professoren [Dozenten] da waren, das fand ich wohl ziemlich interessant. Den Rest nicht so. – Ich fand die freien Phasen cool. Rollenspiele, Gruppenarbeiten, „Mary und John“. Nicht gut fand ich, als wir einen langen Text mit Fachbegriffen lesen mussten, das hat mich überfordert. “

Was hättet ihr in der Projektwoche anders gemacht?

A: „Mehr Rollenspiele, m...

[mehr...]
Liste der Artikel sortiert nach Rubrik.
Diskursdoku
  • Tagesbericht (Montag)
  • Interview 1 (Tag 1)
  • Interview 2 (Tag 1)
  • Projektwoche Stammzellenforschung
  • Tagesbericht (Dienstag)
[mehr...]
Sachstand Biologie
  • Was sind Stammzellen?
  • Interview mit Dr. Jahreis
[mehr...]
Sachstand Ethik
  • Rechtliche Grundlagen der Stammzellenforschung
  • Ethische Probleme der Stammzellenforschung
[mehr...]